Wir alle profitieren im Erwachsenenleben einerseits von den guten Erfahrungen unserer Kindheit und leiden anderseits unter den schlechten Erlebnissen. Die ersten Monate nach der Geburt, wo wir in völliger Abhängigkeit unserer Eltern und ihrer Liebesfähigkeit sind, prägen ganz entscheidend unseren Selbstwert.
Im Kindergarten- und Schulalter machen wir weitere prägende Beziehungserfahrungern, die unsere Charakterbildung beeinflussen.
Die wichtigsten Bezugspersonen in unserer Kindheit sind und bleiben aber unsere Eltern. Gewalterfahrungen, emotionaler Missbrauch, sexueller Missbrauch oder etwa keine gesunden Grenzen aufgezeigt zu bekommen, sind Erfahrungen, die unser Erwachsenenleben stark beeinflussen können. Das Kind, das wir waren, lebt in uns weiter - mit all seinen Verletzungen, Stärken und Schwächen.
Auch hier gilt: Die eigene Kindheit zu verdrängen ist keine Lösung! Es ist aber möglich, mit sich und seiner Geschichte versöhnt und hoffnungsvoll im Hier und Jetzt zu leben.